Beziehung mit Gott,  Tochter Gottes

In meiner Schwachheit bin ich stark – Gottes Stärke

Jeder von uns erlebt im Alltag immer wieder einen Moment, in dem wir an unsere Grenzen kommen und unsere Schwächen zu sehen sind. Doch genau hier sind wir nicht allein. Gott möchte uns hierbei eine neue Perspektive schenken.

In meiner Schwachheit bin ich mit Gott stark

Im 2. Korinther schreibt Paulus ebenfalls von seiner Schwäche und was er durch sie lernen durfte.

Dreimal habe ich zum HERRN gebetet, dass Er mich davon befreie. Jedes Mal sagte Er: „Meine Gnade ist alles, was du brauchst. Meine Kraft zeigt sich in deiner Schwäche.“ Und nun bin ich zufrieden mit meiner Schwäche, damit die Kraft von Christus durch mich wirken kann. Da ich weiß, dass es für Christus geschieht, bin ich mit meinen Schwächen, Entbehrungen, Schwierigkeiten, Verfolgungen und Beschimpfungen versöhnt. Denn wenn ich schwach bin, bin ich stark. (2. Korinther 12:8-10 (NL))

In den Versen davor erfahren wir, dass Paulus diese Schwäche gegeben wurde, damit er nicht zu hoch von sich denkt, aufgrund dessen, was Gott ihm offenbart hatte. Sie hilft ihm, demütig zu bleiben. Gott nutzt seine Schwäche, um ihm zu zeigen: „Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“.

Wenn uns Gottes Gnade genügt, sind wir nicht länger von unserer Stärke oder unserer Schwäche abhängig. Wenn wir Gott wirken lassen, ist alles möglich. Stärke und Schwäche ist an Bedingungen geknüpft, Gnade dagegen ist bedingungslos.

Dieses Wissen hilft uns, schwere Situationen frohen Mutes überwinden zu können – vor allem, wenn wir sie aufgrund unseres Glaubens an Jesus erleben. In diesen Momenten fühlen wir uns schwach und vielleicht auch überwältigt, doch wir dürfen wissen: wenn wir schwach sind, sind wir stark.

Jeder hatte schon einmal eine schwere Situation erlebt. Zum Beispiel wenn Menschen uns durch Worte oder Taten verletzen oder verunsichern.

Gott nutzt diese Situationen und unsere Schwäche, um uns Seine Stärke zu zeigen. So wie ein Licht im Dunklen heller scheint als am Tag und in der Nacht erst richtig sichtbar wird. Gott zeigt uns durch sie, dass wir Ihn brauchen und dass Er den Weg kennt. Durch unsere Schwachheit haben wir die Möglichkeit, unseren Vater besser kennen zu lernen – denn oft wenden wir uns leider erst dann zu Gott, wenn wir hilflos sind und nicht weiter wissen.

Gottes Gnade können wir uns nicht erarbeiten. Diese kann uns nur von Gott geschenkt werden. So sind wir von Ihm abhängig.

Gott wünscht sich eine Beziehung mit uns. So kann unsere Schwäche zu etwas Großartigem genutzt werden: eine tiefere und festere Beziehung zu Gott.

Gott wird häufig als fester Fels oder als sichere Burg beschrieben. In Psalm 18:2 beispielsweise lassen sich unter anderem die Worte „Fels, Burg, Retter, Zuflucht und Schild“ wiederfinden. Ist das nicht genau das, was wir in schweren Zeiten brauchen? Der Heilige Geist wird auch als Helfer, Tröster und Beistand beschrieben (vgl. Johannes 14:26). Das ist genau das, was ich brauche. Und ist Jesus nicht unser Retter, Erlöser und Freund?

Sieh schwere Situationen als Möglichkeit, um Gott in deiner Schwachheit vertrauen zu können und Ihn besser kennen zu lernen.

Und lasst uns bitte nicht nur nach Gott rufen, wenn wir schwach sind und Hilfe brauchen. Lasst uns auch in unserer Stärke nach Ihm suchen und wenn es uns gut geht. Lasst uns auch hier, an Seiner Hand gehen und uns von Ihm leiten lassen. Lasst uns auch hier mehr von Ihm erfahren und Ihn besser kennen lernen.

Ich vermag alles durch Christus

„Ob ich nun wenig oder viel habe, ich habe gelernt mit jeder Situation fertig zu werden: Ich kann einen vollen oder einen leeren Magen haben, Überfluss erleben oder Mängel leiden. Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche.“ (Philipper 4: 12-13 (NL))

Paulus hat Höhen und Tiefen durchlebt. Doch genau in diesen Situationen konnte er lernen, Jesus zu vertrauen. Jesus kam, um uns ewiges Leben zu geben. Hier auf der Erde haben wir Schwierigkeiten und harte Situationen, aber diese lehren uns, Gott zu vertrauen. Er versorgt uns. Er beschützt uns. Er kennt uns und weiß, was wir benötigen.

Wenn wir uns daran erinnern, können wir an diesen Punkt kommen und jede Situation überwinden. Im Englischen heißt es auch: „I have learned the secret of living in every situation“. Es scheint am Anfang ungewöhnlich zu sein, aber lasst uns lernen, in unserer Schwäche Gott zu vertrauen. Er beschützt uns Tag für Tag. Und Er ist es, der alles unter Kontrolle hat. Wir können ihm vertrauen.

Vertraue Gott

„So verhielt ich mich, damit ihr auf die Kraft Gottes vertraut und nicht auf menschliche Weisheit.“ (1. Korither 2: 5 (NL))

Paulus hatte bewusst Gott Raum gegeben, um zu wirken. Er hätte in Korinth aus eigener Kraft und aus seinem Wissen heraus großartige Reden mit hochtrabenden Worten halten können. Stattdessen bevorzugte er es, auf Gott zu vertrauen.

Egal wie stark wir uns anstrengen – im Endeffekt können wir alleine niemals das erreichen, was für Gott möglich ist.

Wir neigen dazu, lieber auf unser Können oder Wissen zu vertrauen, als auf Gottes Macht. Dabei sind wir doch so beschränkt. Lasst uns lernen gerade in schweren Zeiten Gott zu vertrauen.

Wenn wir in ihnen gelernt haben, Gott zu vertrauen und wissen dass Er uns versorgt und dort herausgeholt hat, dann hören wir vielleicht auch eher auf Ihn, wenn wir denken, dass wir gerade stark sind.

Gott weiß, wie Er in unserer Schwäche helfen kann. Wenn Er hier die Lösung kennt, wieviel besser sind dann Seine Ideen als diese, die wir in uns vertrauten Situationen ausdenken.

Gebet

Es war einst das Gebet von Paulus, doch wir können es auch heute beten:

„Ich bete, dass Er euch aus Seinem großen Reichtum die Kraft gibt, durch seinen Geist innerlich stark zu werden. Und ich bete, dass Christus durch den Glauben immer mehr in euren Herzen wohnt und ihr in der Liebe Gottes fest verwurzelt und gegründet seid. So könnt ihr mit allen Gläubigen das ganze Ausmaß seiner Liebe erkennen. […]“ (Epheser 3: 16-18 (NL))

Gott segne euch!  💕

7 Kommentare

  • Sulamith

    Liebe Jana

    Ich finde Deinen Blog super! Auch ich bin 22 Jahre alt und überlege mir seit einiger Zeit einen Blog für junge Frauen zu starten 🙂 Du hast mich gleich noch mehr motiviert, vielen Dank!!

    Mach weiter so! 🙂

    Liebe Grüsse
    Sulamith

    • Jana

      Liebe Sulamith,

      vielen vielen lieben Dank! Das freut mich sehr zu hören 🙂 Würdest Du mir schreiben, wenn Du den Blog startest? Ich würde ihn liebend gerne ansehen! 🙂

      Ich wünsche dir von Herzen Gottes Segen und wundervolle Ideen dafür!

      Liebste Grüße,
      Jana

      • Sulamith

        Liebe Jana

        Ja, klar, sehr sehr gerne werde ich Dir schreiben. Sehr lieb von Dir! Es geht wahrscheinlich noch eine Weile, aber man kann ja immer Ideen sammeln 🙂

        Ich wünsche Dir Gottes reichen Segen und einen wundervollen verbleibenden Sonntag!

        Liebe Grüsse
        Sulamith

        • Jana

          Liebe Sulamith,

          Vielen Dank, ich freue mich schon so sehr darauf! Du schaffst das 🙂 Gott segne Dich reichlich dabei! <3

          Es ist so schön zu sehen, wenn Geschwister das Königreich von unserem himmlischen Daddy bauen. Gib nicht auf <3

          Vielen Dank! Ich wünsche dir eine wundervolle Woche! Sei gesegnet 🙂

          Liebste Grüße,
          Jana

  • Frisuren Machen

    Wieder was mehr gelernt! Ein super Text welchen du geteilt hast.
    Es ist schwierig über das Thema im Internet was zu recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.